Sollte ich diesen Blog auch in Englisch und Spanisch veröffentlichen?

Wäre eine Idee, aber dann muss ich ja alle Beiträge übersetzen. Hatte im Grunde vor, diesen Blog nur in Deutsch zu verfassen. Aber ich werde darüber nachdenken.

Okay, I decided to wait with a translation of this site. If you have any questions, pls. contact me. I’ll try to explain you my efforts.

He decido esperar con la traduccion de este pagina. Cuando tienes algunas preguntas, me gustaria, tu escribes a mi. Yo quiero explicar mi Intención.

Werbeanzeigen

Recherchieren und informieren

Ja., wo kann ich überhaupt Informationen über La Palma und das Objekt meiner Begierde erhalten. Hier eine kleine Aufstellung, Google bietet weit mehr zu dem Thema, einfach „La Palma Immobilien“ oder „La Palma Informationen“ als Suchbegriff eingeben und los geht’s.

Eine gute Informationsquelle ist:
www.lapalma.de und
www.la-palma-aktuell.de

Diese bieten erste gute Informationen über die Insel im allgemeinen.

Wer sich über das Auswandern und Arbeiten auf La Palma informieren möchte, findet auch unter
http://www.lapalma.de/Ueber-die-insel-la-palma/auf-la-palma-leben/auswandern.html.

In den Tageszeitungen, die meist auch ein Online-Angebot haben, kann man sich über Neuigkeiten, als auch Jobangebote informieren. Eine Auswahl stelle ich noch ein.

Nun zum eigentlich wichtigen Punkt, wo kann ich Grundstücke, Stadt- und Landhäuser, sowie Wohnungen finden? Hier eine Auswahl:

www.palminvest.es wird in drei Sprachen betrieben, bietet eine nette Auswahl, es fehlen allerdings die Flächenangaben zum Grundstück in der Objektliste und die Beschreibungen sind eher kurz.

www.angelimmobilien-sl.com hat ein großes Angebot und alle möglichen Objekte. Man hat auf den ersten Blick eine gute Irientierung, leider fehlen auch hier einige wichtige Informationen in der Objekt-Übersicht.

www.islasimmobilien.com bietet eine sehr gute Übersicht mit vielen wichtigen Informationen.

www.wellmannimmobilien.com ist auch sehr übersichtlich und bietet viele Informationen bereits auf der Objektliste.

Auch www.brittameier.com ist recht gut und übersichtlich, einzig die Höhenangabe fehlt in der Schnellübersicht.

www.iklp.de ist zwar informativ, aber bei der Auswahl fehlt so ziemlich alles.

Zuletzt noch mein Favorit inmobiliaria-lapalma.com/de/, wenn man das Bild antippt oder beim PC mit der Maus darüber fährt, bekommt man alle wichtigen Informationen angezeigt. Auch über Preisanpassungen wird man informiert. Einfach klasse.

Also, eine große Menge an Informationen, ich muss sie nur noch filtern und auswerten.

Wie sieht die weitere Vorbereitung aus?

Nachdem die Idee in mir geboren war, nach La Palma zu gehen, habe ich mir weiter überlegt, was ich noch so tun könne, um meinem Ziel ein Stück näher zu kommen. Ich war schon immer ein Fan der spanischen Lebensweise und habe mich, bis auf ein paar wenige Ausnahmen, immer sehr wohl dort gefühlt, wo ich gerade war, Süd- und Lateinamerika inklusive. Aber es ist ein großer Unterschied, ob man an einem Ort Urlaub macht oder dort lebt. Dass es mir dort nicht gefallen könnte, glaube ich nicht, aber um einen ersten Eindruck zu bekommen, werde ich im November diesen Jahres dorthin fliegen, nach Barlovento im Nordosten, um zu sehen, wie das Klima dort ist, denn La Palma hat mehrere Klimazonen auf kleinstem Raum. Die Zeit werde ich dann nutzen, um ein paar Dinge vor Ort abzuklären. Ich bin auf alle Fälle sehr gespannt. Es gibt einige Dinge, auf die man achten muss, es ist nicht damit getan, sich dort niederzulassen und sein Leben dort zu leben. Ich denke, da ist noch einiges zu tun, bevor man dort leben kann. Also geht’s jetzt weiter mit der Planung. Bilder kommen dann auch später dazu. Unerlässlich ist natürlich, zumindest für den täglichen Gebrauch, die Sprache zu beherrschen. Bei mir wird es etwa ein bis zwei Wochen dauern, bis ich wieder in der Sprache drin bin. Englisch, Französich und Italienisch wären auch nicht schlecht.  Aber ich werde wohl noch einige Crashkurse besuchen, um wieder sattelfest zu werden. Wer ohne Gute und sichere Sprachkenntnisse so etwas beginnt, der muss sich nicht wundern, wenn der Traum platzt.

Früher habe ich immer gerne Ausreiser-Magazine wie „Good bye, Deutschland“ geschaut und mich immer wieder gewundert, wie Menschen so blauäugig ohne Job, ohne Geld und ohne Sprachkenntnisse in ihr Unglück rennen können, denn unvorbereitet ist so etwas von vornherein zum Scheitern verurteilt. Ich möchte ja nicht behaupten, dass mein Vorhaben gelingen wird, aber zumindest werde ich die Zeit nutzen, um mich gut darauf vorzubereiten.

Was ich bisher so alles in Erfahrung bringen konnte

  • Es ist völlig unsinnig, über ein deutsches Immobilienportal auf die Suche zu gehen. Dort werden meist horrende Provisionen (5,97%) verlangt für die reine Maklertätigkeit. Viel besser ist es, bei örtlichen Immobilienportalen bzw. Vermittlungsagenturen zu suchen, die nehmen meist 3% und dafür erledigen sie einiges, worauf ich noch eingehen werde. Meist sind diese Seiten auch auf Deutsch verfügbar.
  • Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass das Grundstück, vielleicht mit einem kleinen kanarischen Häuschen drauf, nicht in einer Naturschutzzone liegt, dann ist es nämlich unmöglich, auszubauen und zu erweitern, denn an dem Häuschen darf dann nichts verändert werden, was von außen sichtbar wird.
  • Die Wasser-, Strom- und evtl. Gasversorgung, sowie der Zugang bis zum Haus sollte gesichert sein, das ist leider nicht immer selbstverständlich. Am besten wäre, dass man komplett unabhängig von der Versorgung ist, z.B. durch Solarstrom und -wärme sowie einen Bachdurchlauf in der Nähe, Gas benötigt man trotzdem zum kochen, schmeckt einfach besser. Es gibt sog. Wasseraktien, die auf Lebenszeit etwa 1,9 Liter pro Minute garantieren, sie kosten bis zu 7000€ pro Aktie, das Wasser ist allerdings kein Trinkwasser, dafür benötigt man Stadtwasser, die Kosten hierfür sind überschaubar. Man sollte auch einen Wassertank für das über Aktien bezogene Wasser haben, dabei wären 7-8 kbm für ein 5000 qm großes Grundstück ausreichend.
  • Die Grünanlagen sollten mit einer automatischen Bewässerung versehen sein, denn wer will schon 1000 bis 10000 qm per Schlauch bewässern.
  • Meist helfen einem die Makler vor Ort bei der Weiterführung von Gewerksarbeiten und Behördengängen, auch wenn man selbst Spanisch spricht, ist es sinnvoll, das den Makler erledigen zu lassen, es ist einfach sein „daily business“.

Wo beginne ich, worauf muss ich achten?

Zuerst mache ich mir über das wie und was Gedanken. Was will ich denn auf den Kanaren, was soll ich dort tun? Also stöbere ich ein wenig im Internet und stoße auf Urlaubsseiten und Fincas, die zum Verkauf angeboten werden. Mir ist bekannt, dass La Palma überwiegend von Wanderern besucht wird und die brauchen kein Pauschalpaket, es ist eine ganz andere Spezies von Urlaubern. La Palma ist klein, aber vom Massentourismus relativ verschont geblieben. Ich war schon auf Teneriffa und La Gomera, es war schön dort, aber sehr von Touristen überlaufen, eben so etwas möchte ich vermeiden. Eine Oase, wo man wirklich die Seele baumeln lassen kann, das wäre genau das richtige. Also fange ich mal an, zu recherchieren.

Was will ich mit diesem Blog?

Ich habe mich entschlossen, bis 2021 auf die schöne Kanareninsel La Palma, die wohl die weltweit besten klimatischen Bedingungen bietet, umzusiedeln. Aber nicht nur bloß Umsiedeln, das wäre wohl zu einfach, nein, ich überlege, wie ich es schaffe, dort zu arbeiten und so kam ich auf die Idee, eine Finca, so wird ein Stück Land genannt, mit einem bis maximal fünf Häuschen zu erwerben. Da das nicht ganz billig ist, überlege ich, wie ich das Geld zusammen bekomme. Um Spenden betteln kommt dabei nicht in Frage, ich möchte etwas für das Geld leisten. Also kam ich auf die Idee, einen Blog einzurichten, da bin ich allerdings absoluter Newbee, obwohl ich mit diversen Tools für Web 2.0 vertraut bin. Ich möchte Euch an meiner Geschichte teilhaben lassen, wenn Ihr es denn wollt.